Carportdächer

Ob es nun ein Flachdach, Satteldach, Pultdach oder ein Walmdach sein soll, im Prinzip sind beim Carport alle gängigen Dachvarianten möglich. Wichtig ist hierbei, dass das Carportdach seine Funktion erfüllt und sich optisch passend in die Umgebung einfügt. Deshalb sollte man auch darauf achten, dass es bezüglich Material und Farbe zum Carport und ggf. dem angrenzenden Gebäude passt.

Carportdach

In jedem Falle muss man sich schon im Vorfeld des Bauvorhabens über die notwendige Dachlast informieren, um später vor bösen Überraschungen gefeit zu sein. Wie hoch diese im Einzelfall sein sollte, ist regional verschieden und richtet sich nach den Wetteranforderungen des Standortes. Die Eindeckung des Carportdaches ist natürlich abhängig von der gewählten Dachform. Im Allgemeinen kann jedoch Glas, Wellblech, PVC oder auch Holz dafür verwendet werden.

>>> Tipp: Viel Geld sparen mit unseren Online Gutscheinen - Jetzt ansehen!

Carport mit Flachdach

Das Flachdach ist die am häufigsten anzutreffende Dachform bei Carports. Zugleich ist es auch die in der Regel kostengünstigste Variante und eignet sich sowohl für Carports aus Holz, Aluminium oder Stahl. Carport-Bausätze für sehr schlicht gehaltene Carports aus Holz für ein PKW und mit Flachdach, sind so schon ab etwa 500 Euro erhältlich. Soll das Carport aus Aluminium sein, so gibt es den Fertigbausatz ab ca. 1.000 Euro in der einfachsten Ausführung. In der Regel kann man hierfür aber eher mit 2.000 Euro aufwärts kalkulieren, um auch eine gute Qualität zu erhalten. Bei der Variante aus Stahl + Flachdach, wird es noch etwas teurer, hier beginnt die Preisspanne bei etwa 3.000 Euro und reicht nach oben bis zu Preisen zwischen 5.000 und 10.000 Euro.

Ein weiterer Vorteil des Flachdaches ist in der vergleichsweise einfachen Bauweise zu finden, wodurch auch weniger beschlagenen Handwerkern ein Aufbau in Eigenregie ermöglicht wird. Häufig besteht ein einfaches Carport-Modell mit dieser Dachkonstruktion nämlich nur aus einigen Stützpfeilern, auf der dann das Dach befestigt wird. Die Montage durch einen Fachbetrieb bietet derweil den Vorteil, dass dieser für seine Leistung normalerweise eine Garantiezeit einräumt. Aber natürlich hat das auch seinen Preis. Besonders sollte man bei der Entscheidung für die Dachform Flachdach beachten, dass die gesamte Konstruktion auch größere Schneelasten im Winter aushält (vorausgesetzt natürlich, dass Schneefälle in der betreffenden Region überhaupt möglich sind).

Carport mit Satteldach

Carports mit Satteldächern findet man oftmals in der Umgebung von Wohnhäusern. Dort wird diese Dachform gern genutzt, um das Aussehen des Carports an das Wohngebäude anzupassen. Funktionell erweist sich dieses Carportdach auch in Regionen mit starken Schnee- oder Regenfällen, da es einen unkomplizierten Wasserabfluss gewährleistet. Häufig werden Satteldächer mit Aluminium-Zink-Blechen gedeckt, da dieses Material einen guten Schutz vor Korrosion bietet. Möglich sind jedoch vielfältige Eindeckungen, wie etwa mit Schiefer, Bitumen oder Betondachpfannen. Genau wie bei Wohngebäuden auch, kann man diese Satteldächer für Carports natürlich auch mit Dachziegeln eindecken. Wichtig ist diesbezüglich, dass das Carport-Satteldach optisch zur unmittelbaren Umgebung bzw. dem dazugehörigen Wohnhaus passt. An der Unterseite des Daches kann es ferner ratsam sein, eine Schutzbeschichtung gegen Kondenswasser anzubringen.

In halbwegs sonnenreichen Regionen lohnt sich ggf. sogar die Installation einer Solaranlage auf dem Carportdach. Dabei sollte man jedoch beachten, dass das Dach Richtung Süden zeigt, um einen hohen Wirkungsgrad der Solarzellen zu erzielen. Da Satteldächer sich bezüglich der Statik als anspruchsvollere Konstruktion als Flachdächer erweisen, fallen in der Regel auch höhere Kosten an.

Carport mit Walmdach

Während ein Satteldach nur auf der Traufseite über abgewinkelte Flächen verfügt, hat ein Walmdach solche auch auf der Giebelseite. Diese Dachflächen werden auch „Walm“ genannt. Möchte man sein Carport mit dieser Dachform ausstatten, so wird ein Mittelpfeiler als zusätzliche Stütze benötigt. Die Neigung des Daches kann beim Walmdachcarport zwischen 10 bis 60 Grad betragen. Zur Eindeckung werden oft Breit- oder Tonpfannen verwendet, wobei diese von einem Spezialisten angebracht werden sollten. Für den Selbstaufbau empfehlen sich dagegen sogenannte Bitumenschindeln. Diese lassen sich vergleichsweise einfach anbringen, sorgen für eine perfekte Isolierung und sind besonders kostengünstig erhältlich.

Der große Vorteil eines solchen Carportdachs liegt in seiner Ästhetik und Individualität begründet. Da Walmdächer im allgemeinen zu den aufwändigeren Dachkonstruktionen gehören, fallen normalerweise auch höhere Baukosten an, als etwa beim schlicht gehaltenen Carport mit Flachdach. Zudem eignet sich diese Dachform nur schlecht für Reihen- und Doppelcarports, da sich die Realisation in dar Praxis als sehr anspruchsvoll erweist. Für Unterstände für ein bis zwei Fahrzeugen, kann jedoch gern auf das Walmdach zurückgegriffen werden.

Carport mit Pultdach

Das Pultdach ist bei Carports relativ selten anzutreffen, stellt aber durchaus eine Option dar. Hierbei handelt es sich um eine Dachform, bei der das Dach aus nur einer geneigten Dachfläche besteht. Als Dachtraufe bezeichnet man hierbei die untere Kante des Daches, während die obere Dachfirst genannt wird. Die Dach weist hierbei in der Regel eine geringe Neigung auf, üblich ist hierbei ein Neigungswinkel von 7 bis 25 Grad. Bezüglich der Ausrichtung des Pultdaches empfiehlt sich entweder diese zur Wetterseite nach Nordwesten, um Niederschläge abzuhalten oder zur Sonnenseite nach Süden, sofern man das Dach als Träger für eine Solaranlage verwenden möchte. Oft werden solche Carports direkt an Wohnhäusern gebaut, was baulich in der Regel kein Problem darstellt.

Pultdach-Carports sind in der Anschaffung und dem Aufbau ähnlich preiswert, wie Carports mit Flachdächern und können wahlweise z. B. mit Dachziegeln, Dachpappe, Kunst- oder Echtschiefer gedeckt werden. Ein weiterer Vorteil des Pultdaches ist, dass es aufgrund seiner einfachen Bauart vergleichsweise einfach erweiter- und veränderbar ist. Somit kann man auch im Nachhinein noch das Carport seinen veränderten Bedürfnissen anpassen und bspw. erweitern, falls man eine zusätzliche Unterstellfläche benötigt.

>>> Tipp: Viel Geld sparen mit unseren Online Gutscheinen - Jetzt ansehen!

Carportdächer vielfältig nutzen

Neben der Schutzfunktion vor Wind und Wetter, kann man Carportdächer auch mit einem Zusatznutzen ausstatten. Gängige Praxis ist hierbei bspw. die Verwendung als Solardach, bei der man sein Carportdach mit Solarzellen eindeckt, um damit Strom zu erzeugen und so ggf. sein Carport innerhalb einiger Jahre sogar zu amortisieren. Will man sein Carport von vorneherein in dieser Art nutzen oder sich diese Möglichkeit zumindest für die Zukunft offen halten, sollte man dies jedoch schon im Vorfeld seiner Planungen berücksichtigen und den Carportbau dahingehend ausrichten. So sollten die Maße und die Beschaffenheit des Daches dafür geeignet sein, später die Solarmodule anzubringen und das Dach sollte ferner nach Süden hin ausgerichtet sein. Geeignete Dachformen sind hierfür vor allem Flachdächer sowie Pult- und Satteldächer.

Eine weitere tolle Möglichkeit seinen Unterstand zu nutzen, stellt die Dachbegrünung des Carportdaches dar. Vor allem Pult- und Flachdächern kann dadurch ein „grüner Touch“ verpasst werden. Insbesondere bei angrenzenden Gärten oder Grünflächen, kann so das Carport in stilvoller Art und Weise an seine Umgebung angepasst werden und zudem noch platzsparend für mehr Natur auf seinem Grundstück gesorgt werden. Beachten sollte man jedoch den Aufwand zur Pflege der Pflanzen, auch wenn dieser recht gering ausfallen mag. Ferner muss natürlich auch die Bepflanzung zum Dach und dessen Tragfähigkeit passen und die erreichbare Größe der Pflanzen bedacht werden. Weitere mögliche Vorteile der Dachbegrünung sind ein verbessertes Klima in Stadtgebieten, eine verbesserte Wasserrückhaltung sowie der Schutz der Dachabdichtung, u. a. durch das Absorbieren von UV-Strahlung.

 << zurück zu Doppelcarport